Kleingedrucktes (eine Welt ohne Verkäufer)

IMG_3090

Regen. Fischmarkt.
Dahinten geht die Welt unter. Hier scheint noch die Sonne, aber dahinten – Wolkenbruch, Sonnendetonation, Orkan. Kyrill oder wie das heißt.

Da steht Hotspot. Ich so les erstmal Hotslut.
Besoffen.16 Uhr. Sollte ich mir Sorgen machen?
Nein.
Landungsbrücken. Ist viel Wind mit bei.

IMG_3093

Hauptbahnhof (Hbf.).
Ganz ruhig.
Aussteigen. Mönkebergstraße.
Was jetzt?
Straße rauf, Straße runter. Regen. Düster.
Wohin? Wieder Straße rauf, Straße runter. Nichts!
Irgendwann finde ich mich in einem Einkaufszentrum wieder (irgendeinem!).
Parfüm. Flaschen (Flakon oder wie die Scheiße heißt). Frauen. Schminke. Licht.
Grelles Licht, Massenmenschen. Panik.
»Vierter Stock.«, sagt die.
Rolltreppen.
Unendlich.
Oben. Rechts, links – nichts.
Ich folge Wegen und oder oder Schildern (?).
Nichts.
Kurz davor – ich stelle mich an das H&M-Plakat und uriniere Linda Evangelistas Schritt in engen Höschen (Bade) voll. Breitbeinig. Strand. Kann sich kein Mensch vorstellen. Draußen Regen, drinnen Strand. Ständer.
Doch ich schaffe es noch rechtzeitig und spüre meinen Schwanz das Pissoir runterspülen.

Stunden (Jahre) später. Bus. Neben mir sitzt ein so ein kack Verkäuferarsch. Anzug. Jacke. Schuhe. Alles billig. Sein Gesicht ist billig. Krawatte, scheiße gebunden. Schuhe, braun. Der Rest ist schwarz. Nein. Der hat dünne Pergamenthaut und Falten, – Gräben.
»ICH WILL DEINEN SCHEISS MERCEDES NICHT!«
Dieser Arsch. Es steht ihm ins Gesicht geschrieben. Der will nur verkaufen. Immer nur verkaufen. Wie schön wäre die Welt ohne Verkäufer.
»NEIN, ICH WILL JETZT NICHT!«
Und lutschen. Lutschen würde er jede, die er kriegen kann.
Der hat einen Aktenkoffer. Was soll da drin sein? Kleingedrucktes? Ja. Pornos. Praline. Ist so.

Ein so ein dürrer Halbjugendlicher* zieht sich aus. Bis auf den Pullover. Oberarme, Steichhölzer. Gesicht, Robbie Williams. Vielleicht hat er doch noch eine Chance.
Ja.
Der wird mal BWLer.
Doch.

Daneben sitzt Uwe Seeler. Liest ein Buch (fünfhundert Seiten). Kann nicht sein.

Das ist der König im Bus. Der Platz hinten links –
dann verschwindet der Verkäufer, und ich kann mich endlich auf meinen Platz setzen.

IMG_3133

Schwarz.
Es ist so dunkel draußen, dass ich Angst habe.
Winter oder so. Zeitumstellung.

Vor mir sitzt eine, die ist echt geil. Ich habe doch richtig gelesen. Eng, Haare, Wangen. Aber die unterhält sich mit sich selbst. Ich weiß nicht, was die da macht, aber ich verstehe sie nicht. Dann ist sie traurig. O, das ist aber auch Scheiße. Kann ich dich trösten?
Man wird ja wohl noch mal fragen dürfen.

Halte Ausschau, nach einem Massenmörder. Ist aber keiner da. Ist doch sonst immer so – du, dein Auge ist rot und so weiter, und schon fängt es zu jucken an –, aber hier ist das nicht so. Keiner da, auch wenn ich noch so suche.

Die Welt ist vielleicht doch noch nicht verloren.
Jesus. Florian, wo bist du?
Oder die, die sich allein unterhält, spricht sich Mut zu, doch noch aus dem Fenster in die Nacht zu springen und dem Verkäufer doch noch den Kopf abzuschlagen.

* Teil 1
Der lacht die ganze Zeit. Der hat doch was. Starrt auf sein Telefon. Lacht wieder. Lacht so überlegen, dass man glauben könnte, seine Arme wären aus Stahl. Sind sie aber nicht. Also was hat er? Wahrscheinlich ist irgendsoeine Fickbitch auf seine Robbiewilliamsfresse reingefallen.

IMG_3131

Teil 2
Entschuldigung, aber es geht noch weiter. Der krümmt sich vor lachen. Sein dürrer Körper bricht fast auseinander. Aber ich kann ihm nicht helfen. Robbie hatte es auch nicht immer leicht. Da müssen wir alle durch.

Scheiße.

Oversizedloop

IMG_2926

Der Philosoph. Wieder. Und er hat sein lockiges Haupthaar (Scham) streng nach hinten gegelt. Was hat er vor? Denken. Lächerlich.

Auf einmal fahre ich auf der Elbe.* Und dahinten sitzt Lolita. Ich fürchte mich. Aber ich sag nicht, warum.

img_2321

Da kommt ein Berg. Hat seinen bekackten Oversizedloop so dermaßen Scheiße gebunden, dass. Da ist alle Hoffnung verloren.
Neben ihm sitzt ein Spaddel. Lang, dünn, schlapp. Tot. Sein dürres Haar hängt ihm in die Bubifresse. Der hat in der Schule mit keinem Mädchen getanzt.
Gesprochen.
Gebrochen.
Bronchien.
Der rümpft (oder räuspert oder wie das heißt) sich die ganze Zeit. Er hat verloren. Da nützt ihm auch sein iPhone in Gold nichts. IPhoneGold oder wie die Scheiße heißt.

Der weiße BMW. Ich schaue raus. Der dicke Wichser steigt aus, als ob ihm die Stadt gehört. Rotzt hin und glotzt durch die Gegend. Hat aber keiner gesehen.
.

Die hat Depressionen. Ist aber bloß ein Wahlplakat. Die sieht aus, als ob sie ihre gesamte Familie im Krieg verloren hätte. Dabei steht sie nur im Stau.
»Verkehrspolitik – so nicht!«, (ich verkehre lieber woanders – und was anderes).

Bahn. Musik. Ich sterbe. Polka-Rock-n-Roll oder so. Das ist so laut, dass sich meine Gedärme lösen.

Da sitzt ein schwarzer Jazzmusiker. Ich weiß nicht, der sieht so aus. Alt, faltig, schwarz. Schlau, filigran, fähig. Hätte er mal lieber spielen sollen, statt dieser Polka-Rock-n-Roll-Spastiker. Da wäre ich jetzt noch nicht tot.

Untergang.

IMG_2539

* Ich will hier nie wieder weg. Ich war auch nie weg. Aber wenn ich weggewesen wäre, weiß ich, ich würde nie wieder wegwollen. Ich weiß, dass es wahr ist.
Doch.

Ornament – totes Haus

IMG_2781

Ich hasse Bauhaus. Ich liebe das Ornament. Stehe da so an der Bushaltestelle und sehe ein Haus, das ist nackt. Glatt. Weiß. Hat keinen Charakter. Blanchet. So der Wein, der allen schmeckt. Schmeckt aber keinem, denn es ist ein Scheißwein. Der Volkswein. Das Auto. Der Wein. So ein Haus ist das. Tot. Ich hasse es. Wer baut denn so was? Die Welt ist doch schon schlimm genug. Da brauchen wir doch jetzt nicht auch noch tote Häuser.
»Nächste Haltestelle: Totes Haus.«

IMG_2835

Das gibt es doch nicht, ich sehe die, aber ich höre die nicht. Ein so eine Frau und der Busfahrer unterhalten sich. Gestikulieren. Reden. Aber ich höre kein Wort. Der Bus ist so unglaublich lang, dass der Schall keine Chance hat, bis zu mir vorzudringen. Bleibt auf halber Strecke liegen. Dabei ist doch kein Mensch da. Mitten in der Nacht fährt ein Dreiundsiebziggelenkbus von 180 Metern Länge durch das Niemandsland. Wie ein Zug. Über das Wasser.

Besoffen. Schon lange.

Dann kommt da wer. Der hat so eine Backstreetboynase. Die Nasenflügel, da stimmt was nicht mit. Kann man schlecht beschreiben, aber die machen mich aggressiv. Netter Junge von Nebenan oder so. Aber seine Nasenflügel machen ihn zu einem Mörder. Denn ich zücke mein Katana-Schwert und schneide ihm das Ding ab. Dabei ist mir die Klinge abgerutscht, und ich habe seinen Hals erwischt. Alles rot. Ein bisschen blöd ist das ja schon. War ansonsten ja ein ganz netter Junge.
Und meine Klamotten sind im Eimer. Die gute Hose.
Ist doch gar nicht Sonntag.

City Süd. Schon wieder. Scheiße.
Wie kann ein Stau denn nur so lang sein? Habe schon graue Haare. Ist wie eine Zeitmaschine. Man sitzt nur da und wird automatisch alt.

Dann. Wie sieht das denn aus? Blankes Bein unter hässlicher Jeans. Bei dem kommt alle Zeit zu spät.