Happy End

IMG_11087

Der Dicke. Und er quatscht mich wieder voll. Ich sterbe, schon bevor ich in den Bus steige. Und das soll was heißen.
»Wie soll’s mir schon gehen? Arbeit!«, .

3. 222. 130. Keine 124. Dann, Stunden später. Die 124 kommt gleich zwanzig Mal. 20 x 124 (?). Sie liefern sich ein Kopf an Kopf Rennen. Im Stau bis nach Timbuktu. Monkey Island oder so. Nur noch Busse auf der Straße. Und Tote. Tote in den anderen Bussen. Denn da sitzt niemand. Nur Seelen oder Herrgott. Aber in meinem Bus, da sitzen, quetschen, sterben alle. Alle sind in diesem einen Scheißbus komprimiert. In den anderen sitzt niemand.

Aber dann – der eine Dicke und der andere Dicke, sie haben sie gefunden. Endlich! Happy End. Sie reden miteinander. Und sie hören nicht mehr auf. Nie wieder. Wie schön das ist.
»Mein Arzt, ach ja…«
»Mir geht es auch nicht besser…«
»Aber mein Kleiner, jaha der macht sich, wird mal ganz der Papa.«
»Au ja. Wie alt der schon wieder ist.«
»Drei.«
»Ach.«
»Doch.«
»So schnell.«
Schon haben sie mich vergessen (und ich bin traurig ein klein wenig).

Da kommt eine Band rein. Tröt. Der spielt Trompete. Der Rest kommt aus der Kiste. Hört sich ganz gut an. Nervt aber trotzdem. Der eine schreit die ganze Zeit Heeh! oder so. Furchtbar. Dann wollen die auch noch Geld haben. Was soll das?
Darum.

Dahinten steht Silbermond.

»Samsung Galaxy S4, diese fucking Scheiße.«
»Digger meine Mudda hat das beste Handy aus der ganzen Fmilie.«
»Schwör! Die Scheiße.«
»Ey Junge, ich geb dir einen Tipp: Benutz dein Handy nie im Ausland!«
Unterhalten sich zwei so Kinder über Handys.

Ich will doch nur mal dasitzen.

Da sitzt eine, die sitzt da nicht, die hängt da – »Ach, eine Scheiße ist das!«, das Leben, an sich – und kaut Kaugummi, so lustlos und angewidert, dass man ihr gerne eine reinschlagen will. Mit jeder Kaubewegung sagt sie der Welt erneut, Scheiße. Scheiße, Scheiße, Scheiße. Spielt dabei Mahjong oder wie das heißt. Diese Scheiße, bei der man irgendwelche Zahlenreihen ergänzen muss. Wer sowas spielt, guckt auch Wetten Dass, Utta Danella oder Promi Big Brother. Oliver. Alle auf den Kleinen oder wie das heißt. Einerlei. Scheiße. Pocher. Sudoku.

Ihre Haut ist Pergament. Ihre Augenbrauen sind dünn wie ein Zahnnerv, und ihre Haare sind rot wie Blut. Sie ist ein Alien. Reinkarniert und doch nicht von dieser Welt. Aliensex. O Gott ist das geil.
»I’m in love with an alien.
I’m in love with an uuuu u u…«, Musik. Da ist sie wieder! Und manipuliert. Wie immer. Die Kellys, das ist dann ja nicht mehr so geil. Sollte abgeschafft werden. Die Musik.

Schuppen. Ich muss kotzen. Alles weiß auf seinem Jackett. Eigenleben. Ein Paralleluniversum, Biosystem, Biosphärenreservat (Mond, nicht der aus Silber – wobei.) Vielleicht kommt das Alien von hier. Dann wäre es natürlich nicht mehr so geil. Würde auch die weiße Haut erklären. Kellys, Aliens, Sex – O Gott. Kellyaliensex! (Ich denke trotzdem, dass da ein ganz passabler Porno draus entsehen könnte; jetzt wo Sasha Grey nicht mehr will, sollte doch der Nachwuchs gefördert werden.)

Familienticket.
Für 18,20 € mit der ganzen Familie in die Hamburger Kunsthalle.
Steht da so. Als ob es die Kleinen interessiert, wann sich Picasso das Ohr abschneidet.
Ach ne, Van Vogh.
Pergament.

Geschwister (Siri Siebold)

IMG_0585

Da sitzen so zwei, das sind Geschwister. Aber die schlafen miteinander. Ist ganz normal für die. Eher eine Nebensache. Finden sich geil. Unsichtbar. Auster. Er Hipster. Sie Kurt Cobain. Sie reden miteinander. Er schwallt in monotonen Wortaneinanderreihungen auf sie ein. Sie denkt an das nächste Mal. Ist ganz normal. Bla bla bla. Eine derartige Gleichgültigkeit in einem derartigen Monolog habe ich noch nie gehört. Man versteht auch nichts. Ich versuche zuzuhören, hinzuhören, aber es geht nicht. Ich vernehme höchstens ein paar Laute, sich repetierende Geräusche. Ich weiß also im Grunde gar nicht, ob die sich unterhalten. Vielleicht sind es Aliens und sie tun es gerade miteinander. Die müssen es ja nicht so tun wie wir. Kann sich kein Mensch vorstellen.

Da sitzt eine, die sieht echt geil aus. Aber das alles hat einen Nachteil. Die hat zu eng beieinander liegende Augen. Ansonsten könnte man die sicherlich gut – Entschuldigung, ich bin besoffen. Ich frage mich, wie ihr Bruder aussieht. Ich bekomme keine Antwort. Dann frage ich Siri. Anrufen 8858 …
Da sehen selbst Punkte aus, als ob sie etwas zu sagen hätten.

Ich hätte auch gerne etwas zu sagen.

Siri Siebold. So nenn ich mich jetzt.

Alte Geranien – der Rest will es nicht

Ich will nicht, muss aber schreiben.

Da sitzt eine alte, hässliche Schachtel mit Jungenskurzhaarfrisur. Sie hat alte, verfallene Geranien in einem Sixpack Plastik dabei. Glaub nur an sie, wenn es kein anderer tut. Glaub an sie, wie sie da hängen, in ihrer vertrockneten Erde, und einen hoffnungslosen Tod sterben.
»…«
»…«
Sie rufen um Hilfe, aber keiner hört sie. Die Alte ist alt. Sie kann es nicht. Und hört es nicht. Der Rest will es nicht. Eine der Geranien findet in den Erdbrocken keinen Halt mehr und stürzt zu Boden. Ihre mattroten Blüten zerschmettern im Dreck, und ihr Leben entgleitet ihrer Schönheit.
Im Geranienhimmel, da, wo all die schönen Geranien stehen, hat sie es besser. Jetzt. Wie schön das ist.

Da steht einer im Blaumann. Ist aber grün. Das glaubt man nicht, bewegt seine Lippen als ob sie ein Fremdkörper wären. Kein Schema, keine Sprache. Sie haben keinen Kontakt zum restlichen Organismus / Gehirn. Roboter. Ein Alien hat seine Kommunikationsinstrumentarien spontan fehlverpflanzt. Kann sich kein Mensch vorstellen. Weiße Schläuche entweichen seinem Kopf. Die Aliens versuchen ihre spontane Fehlverpflanzung wieder rückgängig zu machen. Hilft aber nichts. Er wird eins mit seinen Lippen und gibt sie nicht mehr her.
»Dein Lippen uuu u uuuu, ich möchte sie küssen uuu u uuuu.«, hört Jürgen Drews oder so. Ich denke, die Aliens wollen auch mal ein bisschen Ballermann bei sich.

Ein so ein Wichser aus einer PR-Agentur sitzt neben mir. Das sieht man einfach. Total kommunikativ in seiner herrgottsverdammten Schweigsamkeit. Was soll er auch machen?
»Haaallo. Sie sollten mal ein wenig PR machen? Public Relations und so weiter. Das A und O. Image ist alles. Ich möchte sie heiraten.«, ?

O nein, da kommt wieder dieser Wichser mit seiner verfickten Erkältung. Herrgott, es ist Sommer, und der hustet und schnupft und schleimt. Es ist unfassbar widerlich. Ich muss mich übergeben. Warum wiederholt sich das alles nur immer wieder? Auch der Schnupfen. Warum rennen nicht mal nur gesunde Leute rum? Warum schneit es im Winter nicht mal wieder? Ich kann mir nicht helfen, aber ich denke auch, dass wir alle in der Matrix wohnen. Ein beschissener Ort ist das.

Augen wie 1000 Jahre gucken mich an. Er hat es alles gesehen. Den Himmel, die Geranien, Jürgen Drews, die Aliens.
Dann stirbt auch er.